Breitensport Standard & Latein

Tanzen ist gesund!

Tanzen im Breitensport heißt in ungezwungener Atmosphäre mit netten Menschen ohne Leistungsdruck zu tanzen. Qualifizierte Trainerinnen und Trainer zeigen Ihnen in einer Vielzahl von Tänzen Choreographien und Variationen. Ob Standard oder Latein, Modetänze, u.v.m., ob für Paare oder Singles im Breitensport findet jeder das Passende für sich.

Die Ziele unserer Breitensportgruppen sind:die fünf lateinamerikanischen Tänze sowie die fünf Standardtänze zu beherrschen und sportlich gesellig zu tanzen, ohne sich dem Leistungsdruck des Turniertanzens auszusetzen. Dazu „fit“ gemacht werden unsere Paare von einem qualifizierten Trainer und das in lockerer Atmosphäre. Außerdem haben die Paare die Möglichkeit, das Gelernte so oft sie wollen im „freien“ Training, d.h. im Training ohne Trainer, zu üben und zu vervollkommnen.

Tanzen in den Breitensport-Gruppen ist eine der gesündesten Sportarten, die Sie zudem bis ins hohe Alter betreiben können!

In unseren Breitensportgruppen sind herzlich willkommen:

Paare, die bereits Grundkenntnisse in den zehn Gesellschaftstänzen haben.

Aber auch Einsteiger sind herzlich willkommen

Paare, die ihre Tanzfertigkeiten erweitern wollen

Paare, die ihr Tanzen sportlich betreiben wollen

Paare, die bereit sind, auch einmal in einem Team für „ihren“ Verein auf Wettbewerben zu starten. Dies ist aber kein muss!

Paare, denen auch geselliges Beisammensein mit Gleichgesinnten wichtig ist

Paare, die gerne bei festlichen Veranstaltungen des TTC mitwirken

Paare jeden Alters …

Turniersport Standard

Wer mehr möchte als das Tanzen im Breitensport und sich leistungsorientiert im Tanzen entwickeln möchte, ist bei uns genau richtig. Atemberaubende Kleider, schöne und professionell erstellte Choreografien, saubere Fußarbeit und Technik, uvm.
Hier geht es um ein gutes Abschneiden im Turnier, um Auf-stiegspunkte und Platzierungen – aber natürlich auch um die Freude und den Spaß am Tanzen! – getanzt wird nach Alters- und Leistungsklassen. Der Einstieg ins Turniergeschehen beginnt bei uns aber schrittweise und locker: Wir machen euch nach und nach fit fürs erste Turnier!

Wir bieten unter Anleitung von einem professionellen Trainer die Möglichkeit im Turniertanz einzusteigen! In der unteren Turnierklasse werden nur drei Tänze (Langsamer Walzer, Tango, Quickstep) gewertet. Diese werden ab der C-Klasse (Slowfox) und der B-Klasse (Wiener Walzer) um jeweils einen Tanz ergänzt. Höchste Klasse ist nach der A-Klasse die S-Klasse.

Wir bieten für jede Leistungsklasse ein Gruppentraining an.

 

Die einzelnen Standard-Tänze
Langsamer Walzer

(30 Takte/Min) Der langsame Walzer, auch unter der Bezeichnung English Waltz bekannt, ist in den zwanziger Jahren entstanden und lässt in seiner Bewegungscharakteristik deutlich die Partnerschaft des Wiener Walzers erkennen. In einer Kombination aus schwingenden, pendelnden, wellenförmigen raum-greifenden Schritten wird ein weicher und runder Charakter des Tanzes erzeugt. Die dazugehörige anschmiegsame Musik harmoniert mit dem Tanz und schafft das angenehme -Walz-Gefühl-.

 

Wiener Walzer

(60 Takte/Min) Dieser 3/4-Takt Paarrundtanz entstand im 18. Jahrhundert aus österreichischen Volkstänzen. Um 1790 galt der Wiener Walzer im revolutionären Frankreich als Ausdruck bürgerlichen Freiheitswillens und wurde seit 1882 durch die Musik von Joseph Lanner und Johann Strauß als Wiener Walzer zum europäischen Gesellschaftstanz. Mit seiner gleichmäßig schwingenden und kreisenden Bewegung zählt er bis heute zu den beliebtesten Gesellschaftstänzen, der auch bei der heutigen Jugend Anklang findet.

 

Tango

(33 Takte/Min) 1910 kam der Tango als eigentlich lateinamerikanischer -Tango Argentino de la Plata- von Argentinien nach Europa. Damals teilweise als frivoler Tanz verboten, gehört er heute mit seiner ausgeprägten Dynamik und den scharf akzentuierten Bewegungen zu den Standardtänzen.

 

Slowfox

(30 Takte/Min) Auch als langsamer Foxtrott bekannt, entstand er in den zwanziger Jahren aus den Tanzelementen des -Rag- und des -One-step-. Im Bewegungscharakter werden Leichtigkeit und fließende, raumgreifende Gehbewegungen deutlich, die mit leichten Wellenbewegungen die übergänge der Tanzfiguren fließend verbinden. Die hohe Schule des Tanzes; auch als König der Tänze bezeichnet.

 

Quickstep

(52 Takte/Min) Der Quickstep wird im Gegensatz zum Slowfoxtrott spritzig und voller übermut getanzt. Leichtfüßig, wie auf einer heißen Herdplatte. Um die Jahrhundertwende kam dieser Tanz von Nordamerika nach Europa und verbreitete sich schnell. Mit dem Quickstep entwickelte sich auch die moderne Tanzmusik mit vielen Variationen.

Hip Hop

Hip Hop setzt sich aus verschiedenen Tanzstilen zusammen. Diese entstanden hauptsächlich in den 1960er und 1970er Jahren in den USA als Teil der Hip-Hop-Kultur. Heute gibt es zahlreiche verschiedene Stilrichtungen des Hip Hop. Im Hip Hop werden verschiedene Tanzschritte eingeübt, die mit aktueller Musik untermauert, zu einer Choreographie vereint werden. Auch Tanzelemente von Stars oder Musikvideos können passend zur Musik mit eingebaut werden.